Projekt

Der Einsatz moderner Technologie in der Agrarwirtschaft hat in den vergangenen Jahren zu weitreichendem Fortschritt bei Anwendungen des Precision Farmings geführt. Wenngleich auf technologischer Ebene wissenschaftliche Erkenntnisse kontinuierliche Verbesserungen von Hardware sowie Software ermöglichen, sind unternehmerische Abläufe bislang kaum Betrachtungsgegenstand. Daher besitzen die für das Precision Farming notwendigen Dienstleistungsprozesse aufgrund der Besonderheiten des Landwirtschaftssektors enormes Optimierungspotential, welches nicht zuletzt durch die Bereitstellung adäquater Softwarelösungen gehoben werden kann. Die Entwicklung eines Informations-Produktionssystems, zugeschnitten auf die speziellen Bedürfnisse und Herausforderungen der Agrarwirtschaft steht somit im Fokus des Projekts IPS.

Entlang des Precision Farming Anwendungsfalls der Erstellung von Nährstoffkarten werden im Projekt domänen- und klassenspezifische Probleme wie Medienbrüche oder Intransparenz erfasst. Des Weiteren werden domänenspezifische Besonderheiten wie die ausgeprägte Saisonalität, örtliche Verteilung vieler Akteure und Ressourcen oder der starke Wettereinfluss erfasst. Dies geschieht mithilfe einer Literaturrecherche sowie Experteninterviews mit verschiedenen Prozessbeteiligten.

Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse wird ein Informationsproduktionssystem konzipiert und implementiert, welches am Beispiel der Erstellung von Nährstoffkarten die gesamte Prozesskette zur Informationsproduktion softwaretechnisch unterstützt. Dabei sollen insbesondere kooperative Aspekte zur Einbindung vieler Akteure, eine hohe Flexibilität zur Adaption aufgrund nichtdeterministischer Ereignisse sowie eine umfassende Prozesstransparenz für Analyse, Reporting und Optimierungen softwareseitig Berücksichtigung finden.